Foto: focolare.org

Tagebuch 6 der Generalversammlung vom 29.1.2021

Im Mittelpunkt der Dialog

 “Open Space Technology“ – so  nennt sich die Methode, nach der heute und morgen die Arbeitsgruppen bei der Generalversammlung vorgehen werden. Konkret heißt das, dass sich die 359 Delegierten, die aus der ganzen Welt zugeschaltet sind,  in virtuelle Arbeitsgruppen einteilen. So werden sie miteinander sprechen und diskutieren, als säßen sie zusammen an einem Tisch.

Um die Teilnahme aus aller Welt zu erleichtern, werden sich die Arbeitsgruppen nach drei verschiedenen Zeitzonen zusammen finden: Asien und Ozeanien; Europa und der Nahe Osten, Nord-, Mittel- und Südamerika.

Dieser Arbeit werden auf der Generalversammlung mehrere Tage gewidmet, denn der globale Dialog über verschiedene Themen ist von großer Bedeutung. Er hat bereits vor zwei Jahren begonnen, als in der Fokolar-Bewegung die Vorbereitungen auf die Generalversammlung begannen. Aus aller Welt trafen über 3.000 Themenvorschläge ein, die dann von einer Kommission gebündelt  und in 16 Themenbereichen zusammengefasst wurden, aus denen schließlich  vier Hauptthemen ausgewählt wurden:

°          den Wurzeln des Charismas der Einheit heute auf den Grund gehen;

°          das Charisma in allen Lebensbereichen umsetzen in Zusammenarbeit mit den Kirchen, den Institutionen, Gläubigen anderer Religionen und Menschen ohne religiöse Weltanschauung,  die sich für das Wohl der Menschheit  einsetzen wollen;

°          sich zukunftsorientiert einem ganzheitlichen Umweltbewusstsein stellen, das den Menschen in den Blick nimmt, die Familie, unseren Planeten als unser gemeinsames Haus;

°          Dialog unter den Generationen unter besonderer Berücksichtigung der neuen Generationen.

Zu Beginn der Generalversammlung wurden von den  Delegierten noch drei weitere große Gesprächsthemen beschlossen:

°          Familie

°          Governance

°          die Option für die Schwächsten der Gesellschaft, die Randgruppen.

Die Gesprächsergebnisse dieser Arbeitsgruppen werden einen wichtigen Beitrag für das Schlussdokument der Generalversammlung darstellen, in denen  Orientierungs- und Handlungsrichtlinien in Synergie zwischen dem internationalen Zentrum und der Fokolar-Bewegung vor Ort festgehalten werden sollen, wie Maria Voce  gestern  betonte.

Ein Redaktionsteam aus acht Delegierten wird sich um die Abfassung des Schlussdokumentes bemühen, das dann der Generalversammlung zur Approbation vorgelegt werden wird.

Internationales Kommunikationsbüro Fokolar-Bewegung