Ein offenes Herz für den Dialog

Junge Menschen aus verschiedenen Religionen treffen sich am 1. Dezember im Zentrum Eckstein Baar/ZG zu Internationalem Buffet, Spiel und Dialog. Es ist die zweite Veranstaltung als Station des schweizweiten Projektes „Dialogue en Route“.

«Wir engagieren uns seit Jahren für den Dialog zwischen Religionen und Kulturen – und für junge Menschen», sagt Irma Pezzotti, Ansprechperson der Fokolar-Bewegung für dieses Projekt. «Als die Fokolar-Bewegung angefragt wurde, am Projekt „Dialogue en Route“ mit dem Zentrum Eckstein als Station mitzumachen, sagten wir gerne zu.“ Bereits steht der zweite solche Dialog- Anlass auf dem Programm: am 1. Dezember sind junge Menschen eingeladen, mit einem Beitrag zum Internationalen Buffet, Spielen und Gesprächen den Dialog weiter zu führen.

Die erste «Dialogue en Route»-Aktion im Zentrum Eckstein fand am 7. Juli im Innenhof des Zentrums Eckstein statt. Jugendliche der Fokolar-Bewegung animierten einen Begegnungsabend, an dem etwa 20 junge Menschen verschiedener Religionen und Herkunftsländer teilnahmen. Es entstand ein lebendiger, engagierter Austausch - und wenn die Sprache nicht reichte, halfen Hände und Füsse. «Mit der Teilnahme an diesem Projekt eröffnen sich für uns neue Perspektiven, und es zeigt sich erneut die Bestimmung des Zentrum Eckstein», sagt Katharine Zepf, Geschäftsführerin vom Zentrum. Wie Chiara Lubich, Gründerin der Fokolar-Bewegung, es sich bei der Einweihung gewünscht habe: «Mögen Angehörige anderer Religionen hier ein offenes Herz für einen fruchtbaren und inspirierenden Dialog finden.»

„Dialogue en Route“ lädt junge Menschen ein, die religiös-kulturelle Vielfalt in der Schweiz kennenzulernen. Das Projekt wurde von der Interreligiösen Arbeitsgemeinschaft IRAS COTIS in der Schweiz lanciert und steht unter dem Patronat der Schweizerischen UNESCO-Kommission. Es will eine offene Haltung gegenüber unterschiedlichen religiösen und weltanschaulichen Lebensvollzügen fördern und die interreligiöse und interkulturelle Kompetenz von Kindern und Jugendlichen stärken. So möchte das Projekt langfristig zu einem friedlichen Zusammenleben aller beitragen. Am 23. September 2018, bei der offiziellen Eröffnungsfeier der Stationen und Routen vom Projekt «Dialogue en Route» für Tessin, Nordwest- und Zentralschweiz, war auch das Zentrum Eckstein mit dabei.

https://enroute.ch/de/platform/#/stations

(auf der interaktiven Karte den grauen Punkt oberhalb des Zugersees drücken)

Kontakt Fokolar-Bewegung für „Dialogue en Route“: Irma Pezzotti, irma.pezzotti@fokolar.ch

Kontakt Zentrum Eckstein: Katharine Zepf, Tel. 041-766 46 00, katharine.zepf@zentrum-eckstein.ch