Fokolare: 50 Jahre Partner des Ökumenischen Rates der Kirchen

Chiara Lubich sei eine der prominentesten ökumenischen Protagonisten des vergangenen Jahrhunderts, und die Fokolar-Bewegung eine starke Partnerin des Ökumenischen Rates der Kirchen ÖRK: das äusserten ÖRK-Vertreter bei der Feier „50 Jahre Fokolar-Bewegung am ÖRK“ am 7. November in Genf.

An der schlichten, freundschaftlichen und familären Feier nahmen nebst Generalsekretär Olav Fykse Tveit ein Dutzend ehemalige und aktuelle Mitarbeitende des Ökumenischen Rates der Kirchen teil. Chiara Lubich sei „eine der prominentesten ökumenischen Protagonisten des vergangenen Jahrhunderts, sowohl in Bezug auf ihre ökumenische Vision als auch auf ihre vielen ökumenischen Initiativen“, sagte Georges Lemopoulos, der bis 2007 stellvertretender Generalsekretär und ständiger Vertreter des Ökumenischen Patriarchats beim ÖRK war. „Sie besass alle Eigenschaften einer Leader-Person der ökumenischen Bewegung: Sie war mutig und kreativ, sie war ihrer Zeit voraus…“, betonte er.

Zusammenarbeit in die Zukunft führen

Rainer Gude und Martine Schneider, Mitverantwortliche der Fokolar-Bewegung für die französische Schweiz, stellten die Bewegung vor Ort vor. Einige Jugendliche der Fokolar-Bewegung in Ausbildung in Montet (Broye) sowie Mitglieder der lokalen Gemeinschaft waren ebenfalls anwesend.

Von beiden Seiten wurden mehrere Beispiele der konkreten Zusammenarbeit genannt (Einheit; Spiritualität und Gebet; Jugend; Wohlergehen und Rechte der Kinder; Wirtschaft in Gemeinschaft; ökumenische Bildung; Flüchtlinge und Migranten; gegenseitige Besuche in Rom und Genf). Anschliessend wurden, in einem echten Geiste der ökumenischen Partnerschaft, die Möglichkeiten der Zusammenarbeit  in der Zukunft erwähnt, insbesondere im Hinblick auf die Vollversammlung des ÖRK, die im 2021 in Karlsruhe stattfinden wird, mit dem Thema: „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“.

Martin Robra wandte sich dann an seine jungen Kollegen, um sie der Reihe nach zu fragen, wie sie sich in Zukunft die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der Fokolar-Bewegung vorstellen. Bei einem tiefen Austausch tauchten eine Vielzahl von Möglichkeiten für eine fruchtbare Synergie auf, was die „älteren“ Verantwortlichen beruhigte, die sich nun auf dem Weg in den Ruhestand befinden. Lemopoulos beendete den ersten Teil des Abends mit folgenden Worten: "Die Bewegung, inspiriert und ermutigt von ihrer Gründerin, sich für die Ökumene einzusetzen, ist einer der Partner, mit denen der ÖRK zusammen weitergehen, arbeiten und beten kann.“

Autor: Valter Hugo Muniz (Übersetzung: Guy Mayer)

 

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: