Wie gemeinsames Lernen gelingt

Eine Woche lang lebten und lernten Dozierende und Studierende gemeinsam zum Thema «Leadership zwischen Vertrauen und Verantwortung».

Am Nachmittag fanden zwei Vertiefungs-Workshops statt. Diese konnten die Teilnehmenden im Voraus auswählen. Beim Praxisfeld durfte ich in meiner Gruppe lernen, wie die Spielpädagogik gute Gemeinschaftserlebnisse schaffen und Frieden fördern kann. Dozent Alois Hechenberger zeigte uns verschiedene Spiele und erklärte uns dabei, welche Lern- und Führungserfahrungen sich daraus ergeben. Die Fachdisziplin «Gender und Leadership» regte mich dazu an, über Führungsfehler nachzudenken und mir klarer zu werden, was für mich eine gute Führungsperson ausmacht. Nach dem Abendessen, bei dem jeweils angeregt diskutiert wurde, gab es die Möglichkeit für Sport, Spiel oder dazu, bei einem Bier zusammenzusitzen. Als spirituell-besinnliches Angebot gab es am Morgen eine Einstimmung in den Tag und am Abend einen Ausklang des Tages. Und wer nach diesem intensiven Tag noch nicht schlafen ging, fand mindestens eine Person für ein Gespräch in den Fluren des Hotels, in welchem die SummerAcademy2021 stattfand.»

Marie Deregowski (27) und Boniface Fugel (28) ergänzen: «Know yourself», «Lead yourself», «motivate others»: Diese drei Leitsätze begleiteten uns durch das gesamte Seminar: Sich selbst leiten (und leiden) können, um andere zu leiten. Inputs, Bilder und Modelle ermöglichten aktiven und lebendigen Austausch. Für uns waren diese Tage ein Prozess des individuellen und gemeinsamen Kennen-Lernens. Die ganze Woche bot in einem geschützten Raum Platz für offene Gespräche, für die wir dankbar sind.»

An der Summer-Academy haben 33 junge Erwachsene und 11 Dozierende teilgenommen. Mehr Informationen: www.summer-academy.org

Bildnachweise

Auf dieser Seite verwendete Fotos: